Aktuelles

Hier finden Sie die aktuellesten Meldungen und vieles mehr zum Thema Kiesabbau !

Sie sind auf der Suche nach den neuesten Artikel rund um das Thema Kiesabbau in Göggingen und Umgebung, dann sind Sie hier genau richtig.

In der rechten Spalte sehen Sie eine Übersicht über alle aktuellen
Artikel mit den jeweiligen Kategorien  --->
Feb15

Geplanter Kiesabbau in der Gemeinde Krauchenwies Raumplanerische Beurteilung des RP Tübingen

Kategorie// Aktuelles, 2016, Öffentliche Briefe

am 28.01.2016 fand die Vorstellung der raumplanerischen Beurteilung des Regierungspräsidiums Tübingen (RP) zur Weiterführung des Kiesabbaus der vier betreibenden Kiesunternehmen hinsichtlich der geplanten Erweiterungen in der Gemeinde Krauchenwies in Göggingen statt.



Festzuhalten ist, dass ein Abbau im „Offenland“ (auf freier Fläche südlich von Göggingen) auf einer Fläche von 39 ha möglich sein soll. Diese Beurteilung hat die anwesenden Bürger im voll besetzten Lindensaal höchst verwundert, hatte sich doch der Planungsausschuss des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben (RVBO) in seiner öffentlichen Sitzung am 26.11.2014 im Waldhornsaal in Krauchenwies nach einer Ortsbesichtigung einstimmig, über alle Fraktionen hinweg (mit einer Enthaltung), gegen einen weiteren Abbau im Offenland entschieden. Auch der Gemeinderat Krauchenwies hatte eine einstimmige Entscheidung mit diesem Ausgang getroffen, wie kurz zuvor auch die Ortschaftsräte von Göggingen und Bittelschieß.
 
Frau Kessler und Frau Habermann vom RP haben nach der Präsentation Fragen zu der raumplanerischen Beurteilung zugelassen. Es wurde u.a. konkret nachgefragt, warum die oben genannten Beschlüsse des RVBO und der Gemeinde Krauchenwies nicht entsprechend berücksichtigt wurden. Die Frage wurde direkt vom anwesenden Vertreter des RVBO beantwortet, der unverblümt zur Sprache brachte, dass man hier vom Wirtschaftsministerium in Stuttgart „zurückgepfiffen“ (Zitat) wurde.
 
Ihre Regierung wirbt damit eine Politik des „Gehörtwerdens“ zu praktizieren. Welcher Wert solchen Aussagen beizumessen ist, ist mehr als fraglich, wenn nicht einmal demokratisch herbeigeführte Entscheidungen mit eindeutigem Votum, von in diesem Prozess wesentlichen „Trägern öffentlicher Belange“, berücksichtigt werden.
 
Den verantwortlichen Mitgliedern des RVBO wurde vor deren Beratung und Entscheidung in der Ortsbesichtigung das Ausmaß des bisherigen, über ein halben Jahrhundert andauernden Kiesabbaus und des weiterhin geplanten Kiesabbaus deutlich. Sie konnten sich die weiteren geplanten Dimensionen ganz offensichtlich nicht mehr als zumutbar vorstellen. Zudem haben Sie erkannt, dass insbesondere die Bevölkerung (Menschen!) des Teilort Göggingen durch viele weitere Faktoren schon enorm belastet sind. Die weiteren Belastungen sind:
 
B311 durch den Ort
Naheliegende Kreismülldeponie
Zwei Fernmeldemasten
MotoCross Gelände mit 100 Betriebsstunden p.a. (Lärmbelästigung während der Abendstunden oder Wochenenden)
 
Wir bitten ausdrücklich um eine Stellungnahme zu dem Sachverhalt, in wie weit Ihr Ministerium auf das RVBO in diesem Zusammenhang hinsichtlich der raumordnerischen Beurteilung eingewirkt hat. Sollte sich die Aussage vom RVBO als richtig erweisen, werden wir diesen Sachverhalt über geeignete Medien publik machen. Die Bürger als Wähler haben dann die Möglichkeit, dies entsprechend zu würdigen.
 
Nach unserem bisherigen Wissenstand müssen wir davon ausgehen, dass sich das Wirtschaftsministerium / Landesregierung über die demokratischen gefällten Entscheidungen von Regionalverband und Gemeinderat hinwegsetzt und sich dem Diktat der Lobbyisten unterwirft. Wir möchten Ihnen aber gerne die Gelegenheit geben, den Sachverhalt aus Ihrer Sicht darzustellen, bzw. zu korrigieren.